Geschichte unserer Kirche

Warum sollt ich mich denn grämen?/ Hab ich doch/ Christum noch,/ wer will mir den nehmen?/ Wer will mir den Himmel rauben,/ den mir schon/ Gottes Sohn/ beigelegt im Glauben?
Nackt und bloss kam ich ins Leben,/ da du mir,/ Herr, von dir/ Odem hast gegeben;/ nackt und bloss werd ich hinziehen,/ wann ich werd/ von der Erd/ wie ein Schatten fliehen.
Gut und Blut, Leib, Seel und Leben/ ist nicht mein;/ Gott allein/ ist es, der’s gegeben./ Will er’s wieder zu sich kehren,/ nehm er’s hin;/ ich will ihn/ dennoch fröhlich ehren.
Schickt er mir ein Kreuz zu tragen,/ dringt herein/ Angst und Pein,/ sollt ich drum verzagen?/ Der es schickt, der wird es wenden;/ er weiss wohl,/ wie er soll/ all mein Unglück enden.
Gott hat mich bei guten Tagen/ oft ergötzt;/ sollt ich jetzt/ nicht auch etwas tragen?/ Treu ist Gott und übt mit Massen/ sein Gericht,/ kann mich nicht/ ganz und gar verlassen.
Unverzagt und ohne Grauen/ soll ein Christ,/ wo er ist,/ stets sich lassen schauen./ Wollt ihn auch der Tod aufreiben,/ soll der Mut/ dennoch gut/ und fein stille bleiben.

Paul Gerhardt, 1653
Evangelisch-refromiertes Kirchengesangbuch 678